Lotte Funke
Lotte Funke
  • Malerei - gegenst채ndlich
www.lotte-funke.de

K체nstlerinformationen

geb. 1938 in N체rnberg. 1945 mit den Eltern nach Hersbruck/Franken und sp채ter nach Erlangen. Die Meisterpr체fung sollte Voraussetzung sein f체r die 횥bernahme des elterlichen W채schereigesch채ftes. Doch nach der Heirat zun채chst Ortswechsel nach Main und durch berufliche Ver채nderung des Ehemannes 1966 nach Bangkok. Dort bis 1970 Deutschlehrerin am Goethe-Institut.

In dieser Zeit entstehen erste Bilder als Aufarbeitung und Dokumentation des Erlebten. Weitere Reisen nach Japan, Indonesien, Kambodscha, Taiwan, Nepal und Indien. 1970 R체ckkehr nach Deutschland und 1974 횥bersetzerdiplom in Franz철sisch am 얢nstitut f체r Fremdsprachen und Auslandskunde an der Universit채t Erlangen. 1979 bis 1986 Aufenthalt in Holland, 1986 bis 1992 in Irland. Seit Ende 1992 zur체ck in Erlangen.


Einzelausstellungen

1977 Adelaide, Brisbane, Melbourne,
Austalien Art Center
Erlangen, Galerie Sulzbeck
M체nchen, Galerie Charlotte
1985 Den Haag, Maziehuisje
1986 Amsterdam, Galerie Hamer
1989 Dublin, Irish Museum of Modern Art
1992 Dublin, European Fine Arts Gallery
1993 M체nchen, Galerie Charlotte
1995 Erlangen, Palais Stutterheim, KVE
1997 Neumarkt, Reitstadel
1998 Erlangen, Stadtmuseum
2001 Neunkirchen am Brand, Felix-M체ller.Museum
2002 Erlangen, Kunstmuseum e.V.


Ank채ufe

Musee d'Art Naif, Paris
Museum voor Naieve Kunst, Zwolle
Museum Charlotte Zander, B철nningheim
Sammlung Eisenmann, B철blingen
Sammlung Mullin, Dublin
St채dtische Galerie, B철blingen
Stadtmuseum Erlangen
Stadt Erlangen
Sparkasse Erlangen

Gruppenausstellungen

Palais Stutterheim, KVE, Erlangen 1975/1984/1992-2010. haus der Kunst, M체nchen 1976. K체nstlerhaus, Salzburg 1977. Galerie Eisenmann, B철blingen 1978-1983. Kongressgeb채ude, Gie횩en 1979. Zeitgen철ssische Kunst in Franken, Schlo횩 Pommersfelden 1979/93/97/99. Siemens, Stockholm 1982. Kunstmuseum H채meenlinna/Finnland 1983. Neue Residenz, Bamberg 1983, Internationale Manifestatie von Naive Kunst, Haaren/NL 1983. Galerie Hamer, Amsterdam, 1984/85/89. Mus챕e International d'Art Naif, Nizza 1985. Maziehuisje, Den Haag 1986. Nieuwe Kerk/Galerie Hamer, Amsterdam 1987. Maaritiem Museum- Museum voor Naieve Kunst, Rotterdam 1988. Galerie de Waag, Brielle/NL 1991. T'Weefhuis, Nuenen/NL 1991. Mus챕e d'Art Naif/Ile de France, Paris 1991. Stichting Nederlands Museum voor Naieve Kunst/Naive Kunst en art brut uit de eigen Collectie, Rotterdem 1992. Eigse Carlow Art Festival, Carlow/Irland 1992. Plassenburg, BFK, Kulmbach 1994/95/96. Germanisches National Museum anl채횩lich der Ausstellung 얤unstpreis NN, N체rnberg 1996. Slovak National Gallery 얮riennale Insita, Bratislava 1997. Museum Charlotte Zander, B철nningheim 1997/2002/2006. Rassegna Internazionlae 얪ittori Naifs a Guglia, Guglia/Italien (Modena) 1998/99/00. 7a Rassegna Internatzionale, Castelvetro die Modena/Italien, 2001/02. Kunsthaus N체rnberg NN-Ausstellung 1999, 2004 (Shenzhen) 2008 , 2009 ,2010 , 2010 (Nizza).